Runtasia Infokanal: Februar 2011

Sonntag, 27. Februar 2011

Laktattest – 10 Gründe wieso er nicht das Mittel der Wahl ist [3]


Heute möchte ich etwas genauer die Problematik der Interpretation von Laktatkurven erläutern. Wir wissen bisher, welche Faktoren die Aussagekraft des Laktattests im Vorfeld bereits beeinflussen - auch wenn die Daten sorgfältig erhoben worden sind und der Sportler sich im Vorfeld des Tests richtig verhalten hat, gibt es noch immer Fehlerquellen, die sich bei der Auswertung einschleichen können.

Samstag, 19. Februar 2011

Laktattest – 10 Gründe wieso er nicht das Mittel der Wahl ist [2]

Im zweiten Teil meiner kritischen Auseinandersetzung mit dem Lakttattest geht es um den Anwender, der bereits im Vorfeld den Test maßgebend beeinflussen kann. Es ist einleuchtend, dass nur eine sorgfältige Durchführung, verlässliche Daten ergeben. Natürlich auch das Wissen wieso! Wie sieht es in der Praxis aus?

Und im nächsten Teil beleuchten wir die Aussagekraft der ermittelten Daten und die Probleme in der Interpretation.

Sonntag, 13. Februar 2011

Laktattest – 10 Gründe wieso er nicht das Mittel der Wahl ist [1]

Ein sehr großes Anliegen in meiner Arbeit ist es, dem einzelnen Sportlern so gut es geht bei seinem Vorhaben zu unterstützten. Ich persönlich halte nicht sehr viel von allgemeinen Rezepten und Richtlinien. Wenn man sich intensiv mit der Person beschäftigt, erfährt man viel mehr als über einen Blutbefund oder mit einer Computerauswertung, die für die Masse vielleicht aussagekräftige Resultate liefern, für den einzelnen aber ganz schön daneben liegen können.

Sonntag, 6. Februar 2011

Wieso „220 minus Lebensalter“ nicht funktioniert – oder doch?

Jeder kennt sie! Viele verwenden sie! Sogar jedes Fitnessgerät wendet die Formel als allgemeine Trainingsempfehlung an: ausgehend von der maximalen Herzfrequenz unter Berücksichtigung des Alters, werden die unterschiedlichen Trainingsintensitäten berechnet.
Doch in Wirklichkeit können die Ergebnisse dieser Berechnung  sehr weit von der Realität auseinander liegen. Deshalb möchte ich im heutigen Beitrag etwas wissenschaftlicher werden und die Probleme dieser Faustformel näher betrachten, bevor wir dann zur eigentlichen Ermittlung der Trainingsbereichen weitergehen können.

Dienstag, 1. Februar 2011

Testläufe im Training - was kann man daraus erkennen [3]

Der wohl aussagekräftigste Testlauf in der Vorbereitung auf einen Wettkampf ist wohl der Trainingswettkampf. Hier zeigt sich, wozu man wirklich in der Lage ist, wie schnell man laufen kann.
Sowohl der standardisierte Test im geplanten Wettkampftempo als auch der submaximale Testlauf haben den Nachteil, dass nie eine volle Ausbelastung stattfindet. Der Wettkampf bietet die Möglichkeit die Grenzen auszuloten, die geplante Taktik zu testen und Versuche mit der Verpflegung durchzuführen. Je mehr Wettkampferfahrung gesammelt wird, desto sicherer und selbstbewusster kann man an den Start der bedeutenden Wettkämpfe gehen.
blogwolke Freizeit Paperblog eintragen