Runtasia Infokanal: Ergänzung zur Sportgetränke-Bewertung

Sonntag, 19. Juni 2011

Ergänzung zur Sportgetränke-Bewertung

Mein letzter Beitrag, in dem ich versuchte, einige Sportgetränke zu bewerten, hat erfreulicherweise großen Anklang bei den Lesern gefunden. Neben dem Blog hat sich sogar eine Paralleldiskussion auf Facebook aufgetan und die vielen Mailanfragen konnte ich noch immer nicht alle beantworten. Es freut mich jedenfalls sehr, dass sich die Lesergemeinde so sehr mit diesem Thema auseinandersetzt und ich dadurch teils lobende aber natürlich auch kritische Kommentare erhalte. Deshalb möchte ich im heutigen Beitrag noch etwas tiefer gehen und die Hintergründe für diesen Vergleich näher bringen.

Bereits in früheren Berichten (z.B. „Das ideale Sportgetränk während der Belastung“) erörterte ich die relevanten Kriterien für ein Sportgetränk. Während der Belastung hat der Sportler einen großen Nutzen, wenn er Flüssigkeit, Kohlenhydrate und etwas Natrium (Salz) zugeführt bekommt, damit die Speicher etwas geschont werden und um dadurch eine längere (eventuell auch bessere) Leistung zu bringen. Und genau das sollte in diesem Vergleich angesehen werden. Diese Getränke haben keine Relevanz für die Regeneration oder fürs Auffüllen von verschiedenen Vitaminen und anderen Substraten. Das wird sicher wieder ein interessantes Thema für die Zukunft!

Keines der getesteten Sportgetränke ist schlecht – das möchte ich noch einmal betonen. Nur weil manches weniger gut bewertet wurde, erfüllt es auf jeden Fall den Zweck. Mein Bestreben war, die zugeführten Substanzen laut den Empfehlungen anzusehen und für den Laien gegenüber zu stellen. Dabei geht es nicht darum, ob ich bei dem einen oder anderen ungerechtfertigt eine Note zu gut oder zu schlecht gegeben habe – das kennen wir ja auch noch von der Schule! Es geht um die allgemeinen und großen Faktoren – Vitamine oder andere Stoffe, Verzehrsempfehlung, Süßstoffe, Preis. Auffallend ist ja auch, dass die Sportgetränke umso teurer werden, je mehr zusätzliche Stoffe zugeführt wurden.
Jeder kann sich nun selbst ein Bild machen, was für ihn sinnvoll ist und wie viel er dafür bezahlen will.

Ein Beispiel:
Gehen wir von einer sehr vereinfachten Variante aus: wir nehmen einen Kilogramm Maltodextrin und geben 10 bis 20 Gramm Kochsalz dazu und schon haben wir ein Sportgetränk. Wenn wir beim Abmischen eventuell noch einen Schuss Sirup dazugeben, haben wir auch einen angenehmen Geschmack und etwas Fruchtzucker drinnen. Kosten würde dies etwa 10 Euro. Wie viel ist nun jeder bereit, tiefer in die Tasche zu greifen, damit man nicht den Aufwand des Mischens hat? Bequemer sind deshalb die vorgefertigten Pulver, die mit einem Messbecher dosiert werden können!

Bitte auch nicht vergessen, dass ein Sportgetränk nur dann sinnvoll ist, wenn man auch wirklich Sport betreibt – und das auch wieder mit Eingrenzungen! Das konnte ich bereits in meinem Artikel „Sporternährung ist für Sportler“ etwas zusammenfassen. Wichtig dabei ist zu überlegen, was für den Sportler in den unterschiedlichsten Situationen interessant ist. Nicht dass man sich bei jedem Trainingslauf mit einem Zuckergetränk abfüllt, nur weil es vom Hersteller empfohlen wird oder es uns die Werbung weismachen will.
Wenn ich einen Wettkampf über 4km laufe, werden die gespeicherten Kohlenhydrate nicht ausgehen, wenn ich ein Fettstoffwechseltraining mache, werden mir die zugeführten Kohlenhydrate dies nicht optimal zulassen.

In den meisten Fällen ist die allgemeine (Sport)Ernährung weitaus wichtiger! Sie liefert die besten Voraussetzungen, um energetisch optimal aufgeladen und ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt an den Start zu gehen. Fehler in der allgemeinen Ernährung können dann nicht mehr kompensiert werden!

Man darf sich von Sportgetränken auch keine Wunder erwarten, auch wenn die Hersteller oft mehr versprechen, als in Wirklichkeit möglich ist. Wenn man nicht trainiert, wird man nicht besser; wenn man nicht hart trainiert, wird man nicht an seine möglichen Grenzen kommen. Im Zusammenhang dazu erwähne ich gerne das Beispiel mit den Freizeitsportlern, die im Fitness Studio ihre Muskeln etwas vergrößern wollen und Unmengen an Eiweißshakes trinken, weil’s die Trainer empfehlen und in jeder Fitnesszeitschrift zu lesen ist, dass Eiweiß doch so wichtig für den Muskelaufbau ist. Ist es ja auch – aber nicht in dem Ausmaß und nicht, wenn man nur 3x pro Woche trainiert.
Die Sporternährung selbst kann die Leistung nicht steigern (sonst wäre es Doping), sondern sie verbessert lediglich die Qualität des Trainings, im Speziellen die schnellere Regeneration, damit man öfters und intensiver trainieren kann. Fehler im Training(ssystem) können auch durch das richtige Sportgetränk nicht kompensiert werden!

Es ist nicht einfach einen allgemeinen Bericht über Sporternährung zu schreiben, da es so viele „Ja, aber!“ gibt, die man nicht alle im Detail abhandeln kann. Ich möchte jedenfalls versuchen, meine Leser zu sensibilisieren, ihre Ressourcen optimal auszuschöpfen. In den meisten Fällen kann nichts passieren, wenn man sich nicht daran hält – entweder leidet die Geldtasche (das ist wohl meistens der Fall!) oder man bekommt vielleicht einmal einen Durchfall, der uns wieder etwas Weisheit für die Zukunft bringt!

Kommentare :

  1. Hallo Walter,

    danke für deine tolle und umfassende Analyse.

    Welche (Sport-)Getränke empfiehlst du eigentlich nach(!) der Belastung?

    LG,

    Bernd

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bernd!

    Die Ernährung nach der Belastung wird sicher ein großes Thema in diesem Blog - den relevantesten Tipp kann ich dir aber schon mal vorab geben: "die wichtigste Mahlzeit eines Sportlers ist die nach dem Training"

    ...ich halte dich am Laufenden!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Ergänzung zum letzten Bericht!
    Ich selbst (um deine Frage vom letzten Kommentar nachträglich zu beantworten) verwende Isostar, werde jetzt aber einmal Dextro Energy testen, welches auch im letzten TopTimes gute Bewertungen erhielt!

    AntwortenLöschen
  4. @Reinhard
    hast du den Bericht von TopTimes vielleicht noch irgendwo und kannst ihn einscannen? Würde mich selbst auch sehr interessieren!

    AntwortenLöschen
  5. Werde ihn dir in den nächsten Tagen zukommen lassen! Hab das Heft einem Freund geborgt!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Walter,
    hallo Reinhard,

    könnt ihr mir den Bericht aus der TopTimes auch zukommen lassen?

    Danke und lg,

    Bernd

    AntwortenLöschen
  7. @Bernd: ich schicke es dir weiter!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
blogwolke Freizeit Paperblog eintragen