Runtasia Infokanal: Das Wunderding "Massagerolle"

Sonntag, 13. November 2011

Das Wunderding "Massagerolle"

Passend zum letzten Bericht, in dem ich Kräftigungsübungen für die Waden und die Abduktoren vorstellte, möchte ich heute darauf aufbauend eine tolle Vorsorge gegen Überlastungen oder Muskelverspannungen präsentieren: die Massagerolle!

Jeder Läufer hatte schon einmal eine verhärtete Wade – bestimmte Stellen sind hart wie Stein und schmerzen natürlich auch unter Belastung. Nach einem Termin beim (Sport)Masseur geht’s dann wieder etwas besser, nach einiger Zeit ist es aber wieder da. Besonders wenn man am dynamischen Laufstil arbeitet, wird man diese Situation besonders gut kennen.

Abhilfe schaffen – und in vielen Fällen sogar Wunder bewirken – kann eine Hartschaumstoff Massagerolle. Im Handel ist sie unter Pilatesrolle oder Blackroll erhältlich.Natürlich kannst du sie auch bei mir im in-Form Zentrum um € 28,-- kaufen.

Die Wirkung:
Da die Massagerolle relativ hart ist, erzeugt sie auf der Muskulatur einen punktuellen Druck. Rollt man sich darauf „wandert“ dieser Druckpunkt entlang des Muskels. Dabei kommen mehrere Effekte zu tragen:

·        Muskelspannung und Entspannung
Nach der Theorie der „progressiven Muskelentspannung“ folgt nach einer Anspannung eine hohe Entspannung. Für die Rolle heißt dies, dass der wandernde Druckpunkt ständig eine Spannung und dann eine Entspannung erzeugt.
·        Wie bei einer klassischen Massage werden auch bei der Selbstmassage mit der Rolle punktuelle Verhärtungen besser durchblutet und leichter abgebaut. Mit der Zeit wird der Muskel richtig „geschmeidig“
·        Muskeln und Muskelhüllen werden in- und untereinander bewegt und bestehende „Verklebungen“ können dadurch gelöst werden

Die Rolle ist somit als Regenerationsmaßnahme nach dem Training besonders gut geeignet, da es die lokale Durchblutung verbessert. Aber auch als Vorbeugung für weitere Verspannungen kann die Massagerolle sehr effizient eingesetzt werden – und das bestätigen mir die Marathonläufer, die regelmäßig den Tractus iliotibialis massieren!
Doch Vorsicht bei einem akuten Muskelkater! Die doch sehr intensive Massage mit der Rolle kann den Muskelkater sogar verstärken! In diesem Fall vielleicht die erste Phase abwarten und dann erst wieder rollen!

Durchführung:
Lege den betroffenen Körperteil auf die Massagerolle und rolle langsam über die Muskulatur vom Ursprung bis zum Ansatz. Zu Beginn kann es sein, dass man an bestimmten Stellen einen enormen, kaum ertragbaren Schmerz verspürt. Da musst du durch! Merke dir dieses Gefühl und vergleich es nach einer Woche!!!

Bei den meisten Übungen kann man den Druck auf die Muskulatur etwas entschärfen, indem man mit einem Bein das Gewicht etwas abfängt. Man braucht auch etwas Übung, bis man die Logistik heraußen hat, wie man sich auf die Rolle legen muss, um die beste Wirkung zu erzielen aber sich nicht im Weg ist.

Beginne täglich!
Meist reicht es aus, wenn man sich am Anfang 2 bis 3 Mal pro Muskelgruppe auf und ab rollt. Später, wenn kein Schmerz mehr zu spüren ist, kann man sich gerne auch 10 Mal oder öfters rollen. Es wird auf alle Fälle gut tun!

Hier die wichtigsten Übungen für uns Läufer:

Kommentare :

  1. Super Teil! Kann ich jedem Sportler wärmstens empfehlen!

    Mit 5min täglich hab ich so manchen anhaltenden Schmerz schon vertrieben.

    Und unendlich viele Massagesitzungen für 28€ muss einmal einer nachmachen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. kleiner tipp, den ich von einem prof. auf der uni bekommen habe:
    ein polokalrohr mit dem richtigen durchmesser erfüllt den zweck genauso, und kostet keine 28€.
    selbst ausprobiert, echt hilfreich!

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. hallo walter,
    ich hätte gerne deine meinung zum einsatz der rolle.
    kann die rolle immer nach einem training verwendet werden (setzt sie nicht den trainingsreiz herab?)? also egal ob ich ein lauftraining, stabitraining oder max.krafttraining mache?

    oder gibt es einheiten, nach denen der einsatz der rolle nicht gut ist (und ich meine jetzt nicht z.b. muskelkater).

    macht es vor einem training sinn?

    wenn man nur die rolle nimmt (z.b. an einem regenerationstag) sollte man aufgewärmt sein?

    ich freue mich schon auf deine sehr geschätzte meinung

    wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wolfgang!

      Mir wäre zumindest kein Grund bekannt, wieso die Massagerolle einen Trainingsreiz herabsetzten sollte...nicht einmal beim Krafttraining. Jede Durchblutungsförderung verbessert die Regeneration - auch nach einem Krafttraining.

      Ich würde die Rolle aber nicht primär zur Durchblutungsförderung einsetzten, sondern eher als "Muskelhygiene". Rolle dich und vermeide verspannte Muskeln. Wenn du im Nachhinein auch noch dehnst, dann hast du das Maximum rausgeholt!
      Aufwärmen davor brauchst du dich jedenfalls nicht! Du kannst dich gerne auch tächlich vor dem Schlafen gehen rollen...regelmäßig ist das Stichwort! ;-)

      Viel Erfolg weiterhin,
      Walter

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
blogwolke Freizeit Paperblog eintragen