Runtasia Infokanal: Albträume, die uns Läufer heimsuchen können

Sonntag, 16. Dezember 2018

Albträume, die uns Läufer heimsuchen können

Immer wieder werde ich von Träumen, aber auch von Albträumen verfolgt, die das Laufen zum Inhalt haben. Verfolgt mich meine Lieblingssportart sogar bis in den Schlaf und mein Geist gaukelt mir die schlimmsten Laufszenarien vor? Geht es dir vielleicht auch so in manchen Nächten? Was mögen diese Träume wohl bedeuten…

Die unheimliche Verfolgung

Ich laufe ganz entspannt und genieße die Natur. Kein Verkehrslärm stört das Zwitschern Gesang der Vögel, die mich anscheinend mit ihrem Gesang begleiten wollen. Doch irgendwas beginn auf einmal die Ruhe zu stören. Von Weitem höre ich erst ein leises, rhythmisches Klappern, das immer lauter wird und offensichtlich näher kommt. Klapp! Klapp! Klapp! Sicherheitshalber werde ich etwas schneller, wer weiß, was das wohl ist. Es kommt dennoch immer noch näher und näher, so schnell ich auch laufe. Was kann das sein? Es verflogt mich und ich bin nicht in der Lage es abzuschütteln. Jetzt ist es schon knapp hinter mir – ich drehe mich um und sehe, wie gerade ein Nordic Walker zum Überholen ausschert.

Der abgesagte Wettkampf I

Der große Tag ist nun da, ich komme an den Start meines heurigen Hauptwettkampfs. Rechtzeitig, damit ich noch aufs Dixi gehen und meinen Startersack abgeben kann. Bereits 15 Minuten vor dem Start stehe ich in meinem Startblock, aufgewärmt, motiviert und bereit für die Bestzeit. Das letzte halbe Jahr war hart, sehr hart! Begleitet von Entbehrungen und vielen Niederlagen. Aber jetzt bin ich topfit und bestens vorbereitet. Ich starte meine Uhr, das GPS wird sofort gefunden, der Puls zeigt entspannte 60,…und was zeigt sie jetzt? „Akku fast leer, bitte aufladen“. So kann man kein Rennen gewinnen. Tja, dann muss ich eben ein andermal starten.

Der abgesagte Wettkampf II

Ich bin an einem Wettkampf angemeldet und gehe aber nicht hin, weil ich schlecht geschlafen habe, das Wetter so miserabel ist und weil ich was weiß ich für Gründe habe, nicht daran teilzunehmen. Egal, ist ja nur ein kleiner Lauf, der nichts bedeutet. Am nächsten Tag lese ich in der Zeitung: „Laufveranstaltung musste abgesagt werden, weil Walter Kraus zu faul war, an den Start zu gehen. Mehr als fünf Hundert enttäusche Läuferinnen und Läufer mussten wegen der Faulheit eines einzelnen Läufers nach Hause gehen.“

Das Tagesziel nicht erreicht

Heute laufe ich meine lange Runde. Über die Hauptallee bis hinaus an den Praterspitz, dann zurück über die Donauinsel wieder hinein in die Prater Wälder. Nach gut 20 Kilometern komme ich erledigt nach Hause, stoppe die Uhr, die dann meint: „20% deines täglichen Aktivitätsziel erreicht“ – Oh nein – noch immer zu wenig Bewegung!

Das mysteriöse Elektrolytgetränk

Das Schlumpfgetränk kenn ja jeder. Tiefblau verkörpert dieses istotonische Getränk die pure Natur, ohne Zusatzstoffe und keine unnötigen chemischen Substanzen sind da drinnen. Dafür ist es aber zu süß, viel zu süß. Deshalb versuche ich, das Elektrolytgetränk zu verdünnen. Erst 1:1 und es sieht noch immer gleich aus, schmeckt auch so. Dann 1:3 und es sieht noch immer gleich aus, schmeckt auch so. 1:5, 1:10, 1:20, 1:100…je mehr ich es auch verdünne, es die Farbe bleibt und es schmeckt immer gleich.

Albtraum Fußball

Ich laufe wie gewohnt, ich laufe und laufe und laufe, bemerke dann aber, dass ich ständig einen Ball vor mich her kicke. Bis ich draufkomme, dass ich nicht einen Marathon laufe, sondern in einem Fußballspiel mitspiele! Habe ich doch die falsche Sportart gewählt? Neeeeiiiin, nicht Fußball!

Der Schweinehund

Heute stehe ich einmal besonders früh auf, denn ich möchte heute meine Einheit bereits vor Sonnenaufgang beginnen. Was man erledigt hat, hat man erledigt. Und einmal bei Zeiten etwas früher aufstehen, das ist auf alle Fälle machbar. Doch kurz nach dem Alarm bemerke ich, wie ich etwas Hechelndes auf meinen Beinen unter die Bettdecke spüre. Es wird doch nicht Bruno sein, der Hund, den ich nie hatte, aber mir schon immer wünschte? Nein, sein Fell ist doch etwas borstig und ziemlich dick scheint das Tier auch zu sein. Das Tier fühlt sich aber angenehm an, nicht flauschig, aber zum Kuscheln. Egal, bleibe ich eben im Bett und störe das Tier nicht. Wer weiß, wie es reagiert, wenn ich es aufwecke…

Der Alb-Albtraum

Ich bin zwar nicht krank, ich fühle mich auch nicht schlecht, aber dennoch sitze ich in der Ordination des Sportarztes meines Vertrauens, der interessiert meinen Befund liest und dabei ständig den Kopf schüttelt. „Herr Kraus“, sagt er mit ernster Miene zu mir, „es sieht nicht gut aus. Leider muss ich Ihnen ein dreimonatiges Laufverbot erteilen. Wenn Sie das nicht einhalten, wird niemals ein echter Läufer aus Ihnen!“ NEEEEEIIIIN! Wieso?


Schweißgebadet wache ich dann mitten in der Nacht auf und weiß nicht, wie es um mich steht. Nicht selten kommt es vor, dass ich nach einem solchen Albtraum, mitten in der Nacht die Laufsachen anziehe und einen kurzen Lauf zum Runterkommen mache. Denn wenn schon schwitzen, dann durchs Laufen.

http://feedburner.google.com/fb/a/mailverify?uri=Runtasia&loc=de_DE

Tipp der Woche
Wenn's einmal ein Marathon werden sollte, dann musst du diesen Leitfaden gelesen haben. Dann kommst du sicher und verletzungsfrei ins Ziel und verlierst auf dem Weg dorthin nie den Spaß am LaufenMarathon - Runtasias Leitfaden

Keine Kommentare :

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
blogwolke Freizeit Paperblog eintragen