Runtasia Infokanal: Dämpfung – der Tod jedes aktiven Laufstils

Sonntag, 3. Februar 2019

Dämpfung – der Tod jedes aktiven Laufstils

AUFGEWÄRMT: Bleiben wir bei der Erforschung des Laufschuhs der letzten 30 Jahre. Nicht dass die Entwickler draufgekommen wären, dass man besser laufen würde, wenn man unter der Ferse ein Gelkissen reingibt – es war umgekehrt: die Läufer bekamen Knieprobleme, weil sie mit der Ferse aufprallten und so die Kräfte stark auf die Knie- und Hüftgelenke wirkten. Und die Entwickler „entschärften“ diese Spitzenbelastungen, indem sie spezielle Materialien als Dämpfung in den Schuh einbauten. Dadurch begann aber die Spirale nach unten… die Beschwerden der Läufer sind in den letzten Jahren nicht zurückgegangen, obwohl die Schuhe anscheinend doch immer „am letzten Stand der Wissenschaft“ waren.

Was ist in den letzten Jahren passiert?
Immer mehr Läufer haben mit dem Training begonnen. Laufen ist doch das Einfachste auf der Welt: Sportschuhe an und loslaufen! Wenn jedoch ein Untrainierter mit dem Laufen beginnt, wird er höchstwahrscheinlich keine Kondition haben und relativ langsam laufen müssen. Wenn man langsam läuft, dann – sagen wir es mal salopp – geht man einfach etwas schneller im Laufschritt. Und gehen tut man nun mal so: auf der Ferse aufkommen – abrollen – abdrücken. Sobald man aber eine Flugphase hat (das ist eigentlich der Unterschied zwischen Gehen und Laufen) werden die Aufprallkräfte auf die Ferse potenziert! Und je schneller man läuft und je mehr man wiegt, desto höher der Aufprall.

Die Kräfte wirken in den nächstgelegenen Gelenken, wo sie abgedämpft werden. Mit der Zeit sah man, dass Läufer immer öfters Probleme mit den Knien bekamen. Die Sportindustrie reagierte mit dickeren Sohlen mit unterschiedlichsten Dämpfungssystemen. Die Schuhe wurden immer weicher und die Werbung nahm dies natürlich zum Aufhänger zum Kauf von neuen Schuhen, da die Dämpfung ja durch die ständige Belastung auch schlechter wird…ein Verkaufsargument!

Frag doch mal in Läuferkreisen, was die wichtigsten Voraussetzungen für einen richtigen Laufschuh sind! In den meisten Fällen wird die Dämpfung als Erstes genannt. Die Werbung hat jedenfalls funktioniert!

Die Läufer selbst waren beruhigt – sie haben ja die gedämpften Schuhe und die Knie werden nicht belastet. Deshalb kann man ja weiterhin die Ferse in den Asphalt rammen. Und der Laufstil wurde langsam noch mehr fersenlastig, da man durchs Material einen Freibrief bekam.

Fersenlauf und seine Probleme
Man ist jetzt wiederum draufgekommen, dass eine zu starke Dämpfung die Pronation unterstützt und sogar verstärkt! Ich hab eine Studie aus dem Jahre 2009 gefunden, die herausfand, dass Sportschuhe im Vergleich zum Barfußlauf viel größere Belastungen auf die Gelenke verursachen. Es entsteht unter anderem im Sprunggelenk regelrecht eine Hebelwirkung und wird in die Pronation gedrückt. Dies kann nur passieren, wenn die Ferse erhöht ist, was durch die Dämpfung notgedrungen passiert – der Fersenkeil im Schuh wird durch das Material erhöht und begünstigt die Pronation, die durch eine weitere mediale Unterstützung entschärft werden muss. Ein Teufelskreis.

Ganz abgesehen von den Beschwerden, die durch einen zu extremen Fersenlauf entstehen können - er ist auch nicht ökonomisch! Die Kraft, die in der Dämpfung verloren geht, könnte eigentlich besser für die Vorwärtsbewegung eingesetzt werden. 

Ziel ist ein aktiver und ökonomischer Laufstil
Fersenlauf heißt nämlich, dass der Fuß von hinten nach vorne – also gegen die Laufrichtung auf den Boden aufkommt. Im ersten Moment wird dadurch der Körper sogar abgebremst. Erst wenn der Fuß unter den Körperschwerpunkt gelangt, kann die Kraft in Beschleunigung umgewandelt werden. Der Laufschuh – im Speziellen die Dämpfung – schluckt quasi die Vortriebsenergie!

Ein aktiver und ökonomischer Laufstil vermeidet jede unnötige Belastung, die nicht direkt zur Fortbewegung dient. Beim Aufsatz speziell ist es wichtig, die Dynamik des Tempos zu nützen und nicht zu bremsen. Deshalb muss der Fuß bereits in Laufrichtung – also von vorne nach hinten – und nahe dem Körperschwerpunkt aufsetzen. Dadurch wird der Körper vom ersten Bodenkontakt bis zum Abdruck beschleunigt…so einfach ist das!

Wir merken uns:
-          Dämpfung beeinflusst die Stabilität
-          Dämpfung verursacht mehr Pronation
-          zu hohe Dämpfung unterstützt einen passiven Laufstil
-          ein ökonomischer Laufstil aktiviert körpereigene Dämpfung
-          Kaufe nie einen Laufschuh ohne „echte“ fachmännische Beratung!

Eines möchte ich aber noch betonen!
Natürlich haben Pronationsstützen und Dämpfung ihre Berechtigung. Nicht jeder darf! ungestützte und ungedämpfte Laufschuhe tragen. Orthopädische Probleme wie Achsenfehlstellungen, Plattfüße oder Ähnliches bedürfen einer genaueren medizinischen Betrachtung! Auch das Lauftempo und das Gewicht muss in die Wahl des richtigen Laufschuhs berücksichtigt werden. Und wenn du nicht an einer besseren Lauftechnik arbeiten möchtest, dann müssen die Laufschuhe deine Defizite so gut es geht kompensieren. Denn mit falschen Laufschuhen und einer unökonomischen Lauftechnik (vielleicht auch noch mit hohen Trainingsumfängen) sind Überlastungserscheinungen vorprogrammiert.

Mit meinem Ansatz möchte ich einer Vielzahl an Läufern Alternativen zum bisherigen Training aufmerksam machen und sie dafür sensibilisieren. Aus meiner Erfahrung trainieren viele nicht sehr effizient (Trainingsaufbau, Ernährung, Technik, Körpererfahrung,…) und lassen sehr viel Potential mit einfachen Dingen liegen. Ein Versuch ist es jedenfalls wert, einen Blick über den Tellerrand des Läufers zu machen.

http://feedburner.google.com/fb/a/mailverify?uri=Runtasia&loc=de_DE



Tipp der Woche:
Damit du alle Mythen und Legenden übers Laufen kennst - eine Zusammenfassung der gängigsten Laufmythen im Taschenbuchformat
30 Mythen übers Laufen

Kommentare :

  1. super Artikel und ganz nach meinem Geschmack!! ich bin natürlich nicht ganz objektiv, aber schau mal nach auf http://inov-8.com/Home.asp?L=5 (oder www.inov8swiss.com). Inov8-Schuhe sind genial wenns es ums natürliche Laufen geht!

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich, dass ich deinen Geschmack getroffen habe ;-)
    Danke für den Link - ich bin ja schon seit längerem auf der Suche nach passenden Schuhe fürs natürliche Laufen und bin auf einige Produzenten gestoßen, die aber in Österreich nur schwer erhältlich sind. Ich sehe die Schuhe ja wirklich als "Trainingsgeräte"
    www.feelmax-schuhe.de
    www.barfuss-leguano.com
    www.sockwa.com

    AntwortenLöschen
  3. Habe mit Begeisterung die bisherigen Blog-Einträge gelesen - gefällt mir sehr gut :-)

    Zu den Barfußschuhen habe ich auch noch einen Link:

    www.vibram-fivefingers.de

    Im Training leider noch nicht getesten, aber im Alltag sind sie super bequem :-)

    PS: anscheinend kann ich nur vom Handy aus keinen Kommentar verfassen, daher meine Nachricht vorhin ;-)

    Viele Grüße
    Lukas

    AntwortenLöschen
  4. Guter Artikel, der die Sache gut auf den Punkt bringt.

    Ich selbst habe folgende Erfahrung gemacht: hatte bisher einen Asics Trainer. Für mich eine Art Allround-Schuh mit dem ich in meinem ersten wirklichen "Laufjahr" vom Training bis zum Wettkampf alles gelaufen bin. Seit Dezember habe ich den "pure cadence" von brooks und bin total begeistert (http://www.pureproject.de). Die pure-Linie von brooks ist natürlich nicht mit Barfuß-Laufen oder diesen bereits geposteten Socken vergleichbar. Aber man hat sich hier offenbar bemüht, Dämpfung auf das Notwendigste zu reduzieren. Der Schuh ist extrem leicht und sitzt dank der vielen Schnührlöcher (heißt das so?) perfekt.

    Mein persönliches Fazit: seit ich mit diesen Schuhen laufe, habe ich nicht nur ein viel besseres Fußgefühl beim Laufen, sondern habe weniger Knieprobleme. Ein Lauf mit den alten Asics kommt mir jetzt schon fast komisch vor.

    Habe allerdings den Tipp von Profis ignoriert, die gemeint haben, dass ich nicht komplett auf den pure umsteigen sollte... bisher bin ich eher vom Gegenteil überzeugt worden ;-)


    lg,
    christoph

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile gibt es ja schon von jedem Hersteller eine "minimal-Serie". Asics punktet mit den 33er-System, Brooks mit "pure", Nike schon seit langem mit dem "free", New Balance mit dem "minimus",...und inov8 kommt durch diesen Hype erst richtig raus!
      Ich selbst laufe auch gerne mit dem asics Trainer, der bereits weniger gestützt ist und zum leichteren Laufen verleitet. Einen riesigen Flash bekomme ich aber immer, wenn ich nach einer "Barfußeinheit" in die Trainer reinschlüpfe: fühlt sich an wie ein Schiff!

      Du bist sicher nicht der einzige, der diese Erfahrung gemacht hat!
      Mir persönlich ist dieses Thema momentan sogar viel zu präsent. Jeder meint, dass er jetzt nur durch Barfußschuhe oder zumindest mit sehr wenig gedämpten Schuhen "richtig" laufen kann. Und dann ziehen sie sich in kürzerster Zeit eine Überlastung zu und steigen erst wieder auf die gewohnten Laufschuhe um..."das ist eben nix für mich" heißt's dann.

      Meine Red': Zeit lassen damit, regelmäßig 10 Minuten barfuß laufen und zumindest ein Paar Laufschuhe mit weniger Dämpfung zulegen

      Löschen
  5. Super Artikel!!!
    Ich finde das asics die schlechtesten Schuhe am Markt sind!
    Viel zu hart im Fersen Bereich, mein Bruder hat sich durch jahrelangen laufen mit asics die Achillessehne angerissen und muss nun eine OP machen.
    Ich persönlich vertraue auf saucony!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym!
      Keine Marke ist von Grund auf schlecht, denn jeder Hersteller hat viele unterschiedliche Typen. Die einen sind besser, die anderen weniger. Du musst nru den richtigen für dich selbst finden...da ist Wohlfühlen noch wichtiger! Und schlecht können sie sowieso sein, nur weil dein Bruder zufällig davon Probleme bekommen hat! In den meisten Fällen sind solche Probleme leider nicht so einfach zu erklären!!! Aber zumindest hat er jetzt einen passenden Laufschuh gefunden :-)

      Löschen
  6. Hallo Walter,
    Gute Artikel werden nie alt! Ich möchte doch noch was ergänzen. Für mich ist es absolut wichtig, dass der Schuh "response" liefert. Oft passiert es, dass die Hersteller ein gutes Dämpungskonzept immer weiter treiben bis der Schuh "tot" ist, d.h. keine Rückmelung an den Fuß gibt. Nike Lunarglide war so, das letzte Modell der Reihe war tot. Auch die meisten Trailschuhe mit den steifen Sohlen sind tot. Ich sage voraus, dass sich auch dieser Schuhtrend von selbst erledigen wird.
    Liebe Grüße, Franz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mal sehen, was uns die neuesten Technologien noch bringen werden. Schlussendlich wird man draufkommen (müssen), dass weniger mehr ist :-)

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
blogwolke Freizeit Paperblog eintragen