Runtasia Infokanal: Verdauungsprobleme! Was soll ich vor dem Wettkampf essen?

Dienstag, 2. Juli 2013

Verdauungsprobleme! Was soll ich vor dem Wettkampf essen?

Ich habe immer Probleme mit dem Essen vor einem Wettkampf (Halbmarathon). Entweder verkrampft sich der Magen, weil nichts drinnen ist, oder ich bekomme während des Laufens Durchfall/Übelkeit, weil ich etwas gegessen habe. Gibt es Lebensmittel, die man beim Laufen leichter verdaut und was wären die absoluten „No-Gos“? 

Während des Laufens und vor allem während eines Wettkampfs verlagert sich die Durchblutung weg von der Verdauung und hin zur arbeitenden Muskulatur. Denn dort wird viel Sauerstoff gebraucht. Befindet sich im Magen und Darm noch ein Speisebrei, der verdaut werden muss, dann kann es schon dazu führen, dass du unangenehme Verdauungsprobleme bekommst. Vor allem der Magen ist unter Belastung sehr empfindlich – einerseits braucht er etwas zu tun, darf aber nicht zu viel beansprucht werden.

Die Frage ist nun, wie viel du tatsächlich vor dem Rennen brauchst. Du hast die Möglichkeit, ganz normal zu essen, wenn der Zeitpunkt der letzten Mahlzeit dementsprechend lange vor dem Start ist (zumindest 3 Stunden, besser 4 Stunden!) oder du musst dir Lebensmittel suchen, die leicht verdaulich sind.

Mein Tipp: 

Laufe viele Trainingswettkämpfe und probiere unterschiedlichste Ernährungsweisen aus. Jeder reagiert anders und man muss die Ernähung durch ein „Ausschlussprinzip“ selbst erarbeiten. Oft kann es Monate dauern, bis die verträglichen Lebensmittel herausgefunden werden - bleib dran!
Als allgemeine Empfehlung kann ich dir folgendes vorschlagen:
  • 2 bis 4 Stunden vor dem Start:
    Weißbrot oder Semmel mit Butter und Honig
    (Milch)Reis oder Kartoffeln
  • 1 bis 2 Stunden vor dem Start:
    reife! Banane, Papaya, Mango
    ev. auch einen Energieriegel 
  • in der letzten Stunde vor dem Start:
    reife Banane und vor allem Sportgetränke 
Als absolutes No-Go wären diese Lebensmittel einzustufen:
  • allgemein: Finger weg von Ballaststoffen und fettigen Lebensmittel! 
  • Müsli oder andere Vollkornprodukte 
  • Milch oder Joghurt 
  • Rohkost 
  • Fleisch 
 Weitere hilfreiche Tipps findest du in meiner Ernährungs-Rubrik!

Jeden Tag eine neue Frage - hast du auch eine zu den Themen Laufen, Ernährung und Gesundheit, dann lass sie mich gleich wissen!  Abonniere den Infokanal und du erfährst gleich morgen die nächste Frage!

Kommentare :

  1. In diesem Zusammenhang möchte ich unbedingt auf FODMAPs bzw. die FODMAP-Diät hinweisen! Aktuell darüber auf meinem Blog. Ich habe auch jahrzehntelange gesucht und probiert, und nun hab ichs!

    Offenbar leiden gar nicht mal wenige Menschen unter einem Leaky Gut, welcher zu (zunehmenden) Unverträglichkeiten, schlechtem Immunsystem/Regeneration, Autoimmunkrankheiten und Allergien führen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mache es so, dass ich üblicherweise mit verträglichen Stärkesorten die Glykogenspeicher bis zu 3 Std. vor Start fülle; eine halbe Std. vor Start gibt es bis zu 80 g Grapefruitsaft mit 3 g Arginin.

      Vermeiden sollte man insbesondere, wenn man empfindlich ist:

      alle glutenhaltigen Getreide (Weizen!!!) sowie Vollkorn
      größere Menge Nüsse (> 20 g)
      das meiste Obst (halbe Banane ok) - mehr als 3 g Fruktose pro Mahlzeit
      Kakao/Schokolade
      viele Gemüsesorten, wie Kohl
      die meisten Milchprodukte, wegen der Laktose

      Löschen
    2. Da gerade die Ernährung generell ein sehr umstrittenes Gebiet ist, kann FODMAP (auch wenn ich nicht genau den Überblick habe, was der Inhalt dieser Diät ist) sicher auch nur für einige eine Alternative sein. Es bleibt nun einmal sehr individuell und benötig individuelle Lösungen, die jeder für sich selbst herausfinden muss...oft ein langwieiriger Prozess, wenn viele Faktoren gleichzeitig im Spiel sind!

      Ich werde mir aber bei Gelegenheit ein Bild davon machen :-)

      Löschen
    3. Der Inhalt ist, dass man alle FODMAPs weglässt, weil diese erheblichen Schaden im Körper des Betroffenen anrichten (aufgrund des leaky guts).

      Wenn du nicht weißt, worum es geht, kannst du nicht von einer "Alternative" sprechen; das Weglassen von FODMAPS ist schließlich unerlässlich, um einen leaky gut über Monate (evtl. Jahre) überhaupt zum Ausheilen zu bringen!

      FODMAPs sind nicht individuell, sonst gäbe es keine Listen. Was individuell ist, ist in kleinem Rahmen die verträgliche Mengen von Nüssen etc. dabei.

      Siehe auch http://fodmapsdiet.com/2012/09/25/3rd-edition-fodmaps-updates/

      Löschen
  2. Die Warnung vor Muesli oder Haferflocken lese ich immer wieder, kann sie aber aus eigener Erfahrung absolut nicht bestaetigen. Lustigerweise wird auch in englischen Buechern/Zeitschriften haeufig explizit Porridge als Marathon-Fruehstueck empfohlen.

    Und mit Porridge/Haferbrei (vor dem Kochen ueber Nacht eingeweicht, 4 Stunden vor dem Start, mit Milch und Honig) habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Ich finde es subjektiv gut saettigend und befriedigend und habe keinerlei Magen- oder Verdauungsbeschwerden, obwohl ich grundsaetzlich durchaus fuer so etwas anfaellig bin.

    Ich denke, es kommt auch darauf an, was man normalerweise isst und woran der Magen gewoehnt ist. Experimentieren wuerde ich damit nicht, aber wenn man regelmaessig Muesli oder Haferbrei zum Fruehstueck isst und es gut vertraegt, wuerde ich nicht davon abraten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Prridge ist sicher viel besser verträglich und auch als Frühstück vor einem Wettkampf geeignet. Du gibst auch die richtige Zeit vor: 4 Stunden vor dem Wettkampf ist ideal! Da ist der Brei noch nicht vollständig verdaut, man fühlt sich aber auch nicht leer!

      Der nächste wichtige Punkt ist natürlicht: nichts Neues ausprobieren! Aber das ist dann eine andere Geschichte.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
blogwolke Freizeit Paperblog eintragen